Animiert durch einem  Fotobeitrag mit wunderschöne Fotos der Westküste von Sardinien und einer schöne Auswahl von Fotos aus Orgosolo,  habe ich ein Wenig im Internet über Orgosolo recherchiert. Reisen Sie mit mir in dieses besondere Dorf in den Bergen nahe der Ostküste, schauen Sie sich  Fotos und auch ein paar Videos über Sardinien an:
Sehr schöne Fotos, vor allem für Freunde der Westküste mit hohem Wiedererkennungswert, tolle Ausschnitte, ein kleines Stückchen Urlaub und wunderbare Fotos aus Orgosolo: thisy.tv/blog/sardinien/ „Unsere Ferien gingen dieses Jahr nach Sardinien.Wir gingen es ruhig an und kamen in zweieinhalb Wochen gut und gemütlich einmal rundherum. Antizyklisch. Im Westen ist’s am Besten. Zur Sardinien – Galerie“

Orgosolo liegt 18 km von Nuoro entfernt in einem bewaldeten Kessel am Fuße des Berges Monte Lisorgoni (918 m). Die Bewohner, die Orgolesi, werden von den umliegenden Dörfern als stolz, misstrauisch und eigensinnig, einen völlig unverständlichen Dialekt sprechend, charakterisiert. In der blutigen Vergangenheit des Dorfes hatten die Einwohner den Ruf als stolze Hirten und ehrenwerte Banditen. Ihre Geschichte erzählt von bitterer Armut, Ausbeutung, Unterdrückung und sozialer Ungerechtigkeit. Ein Dorf, in der das Gesetz der Blutrache und ein verzweifelter Widerstand gegen den italienischen Staat herrschten und noch heute zeigt sich das am Hang liegende Orgosolo düster und unzugänglich.

Die Murales, Wandmalereien, die an Häuser sowohl von Laien als auch Künstlern gemalt werden, zeigen sowohl stillen Protesten oder Zorn gegen die herrschende Ordnung, Politik als Fresco, wie auch Szenen aus dem alltäglichen Leben, wie in Tinnura, an der Westküste Sardinien. Sie zeigen vor allem in Orgosolo Widerstand gegen Faschismus, Kapitalismus und Krieg, gegen Wettrüsten, Apartheid, Rassismus und Elend, anderswo verschönern sie einfach nur die Fassaden und sind fast in jedem sardischen Dorf anzutreffen.

Ich habe ein paar Seiten zusammengetragen, die, wie die Wikipediaseite über Orgosolo eine gute Zusammenfassung der Geschichte des Dorfes Orgosolo und seine politische Vergangenheit vermitteln,
oder die Werkschau Seite des Künstlers Klaus Schüle, der wundervolle Fotos aus dem Orgosolo von 2004 zeigt.
Bericht von Sardinien.com t: Wandmalerei in Orgosolo, er zeigt meiner Meinung nach sehr gut die politischen Botschaften der Murales von Orgosolo. Viele der Bilder erklären sich ja selbst, so wie jeder den Chilenischen ermordeten Präsidenten Salavador Alliende erkennt, oder den Diktator Hussein, aber was z.B die Büste von Bundeskanzler Helmut Schmidt dort zu suchen hat, erklärt sich vielleicht nur noch dem, der die Zeit von Baader, Meinhof selbst miterlebt hat.
Bei der Suche stieß ich auch auf die Seite des  Malers, Pittore Antoni Aregoni, der aktuell Murales auf Sardinien malt. Sie zeigen einen ganz guten Querschnitt der unpolitschen Malereien, die teils wunderschön sind und Einblick in das Leben der Sarden, comme era, wie es einst war, geben.

Zu guter Letzt ein kleines Video: ein Ausschnitt aus dem Film von Vittori di Sita „Banditi a Orgosolo“ von 1961

und ein musikvideo, unterlegt mit wunderbaren alten Fotografien der Tenöre von Orgolso

tenore de orgosolo

Wer sich für diese wundervollen poliphonen Gesänge der Tenöre von Sardinien interessiert, , dem sei auch mein Blogartikel „Sarden, Sardinien und die Tenores von Bitti “ empfohlen.