Sardinien: der Norden und die Nordküste

Segelschoner vor La Maddalena

Segeltour ab Baia Sardinia an der Nordostküste Sardiniens

Flug über Sardinien, la Maddalena, Gallura

Flug über Sardinien, la Maddalena, Gallura

Mit einem historischen Segelschoner durch die Welt des Inselarchipels La Maddalena! Da wird ein Traum zur Realität!

Die Inselwelt von La Maddalena steht unter Naturschutz. Sie ist ein nahezu unberührtes Paradies. Weiße Strände, knorrige Wacholderbäume sowie mediterane Macchia stehen in wunderschönem Farbkontrast zum smaragdgrün und türkisblau schimmernden Meer. Farben wie in der Karibik!

Hier an Bord eines Segelschoners zu gehen, das ist wie eine Zeitreise zu unternehmen. Auf den hölzernen Schiffen fühlst du dich zurückversetzt in die Zeit, als von den Wachtürmen entlang der Küste Ausschau nach den gefürchteten sarazenischen Piraten gehalten wurde.

Bis zu fünf wunderschöne historische Segelschoner sind unterwegs zu einen Tagesausflug “la Maddalena”. Die Valentina I, Valentina II, Francesca, Aurora sowie die Jacaranda. Und du kannst teilnehmen! Melde dich gleich an!

 

Der Ausflug La Maddalena Classica beinhaltet 3 Stopps, Ausflug La Maddalena Fantasia hingegen 4 Stopps. (mehr …)

Asinara im Hintergrund

Isola dell’Asinara: Von der Teufelsinsel zum Paradies

Im Rahmen der Serie: Stadt Land Kunst  berichtete Arte in einem spannenden Beitrag über die kleine Insel Asinara. Das hatte mich neugierig gemacht. In dem 10 Minütigen Beitrag erfuhr man Einiges über die Insel Asinara. Leider ist die Geschichte nun nicht mehr in der Mediathek zu finden. Also schreibe ich sie auf:

Von der Teufelsinsel zum Paradies

Die Isola dell’Asinara liegt ganz im Norden Sardiniens, am nordwestlichen Zipfel und ist 51km² groß und menschenleer.
Hier nun die wechselnde Geschichte der kleinen, dem Capo Falcone vorgelagerten Insel:

Wie sich die Insel vom Sanatorium über ein Hochsicherheitsgefängnis zum Paradies entwickelt hat:

Zuerst war die Insel Quarantänestation für Seeleute. Später dann Kriegsgefangenenlager während beider Weltkriege und schließlich Hochsicherheitsgefängnis. Hier wurden unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen z.B. Mafiabosse inhaftiert. 1998 haben Gefangene und Wärter die Insel verlassen. So konnte sich die Insel dann zu einem unter Schutz stehenden, wunderbaren und von Menschen verlassenen Naturreservat verändern.

Nationalpark Parco Nazionale Asinara

Das gesamte Gebiet um die Insel Asinara, inklusive des Meeres, ist eine Schutzzone und wurde zudem zum Nationalpark erklärt. Hier leben z.B. Schildkröten, wie die unechte Karet Schildkröte sowie der Asino bianco, der weiße Esel. Diese Albinorasse lebt nur auf der kleinen Insel, der sie aber nicht den Namen gab. Denn der heutige Name Asinara leitet sich von Sinuaria bzw. sinuoso (gewunden, kurvenreich) ab. Er spielt auf ihre typisch geschwungene Form an.

Die ehemaligen Reitpferde der Wärter sind inzwischen verwildert und leben ebenfalls hier in Frieden. Aus der Teufelsinsel wurde ein Garten Eden.

Asinara

Spiaggia della Pelosa, Stintino mit Isola Asinara

Weitere Informationen:

Nationalpark Parco Nazionale Asinara: Area Marina Protetta, Via Josto 7, 07046 Porto Torres (SS). Tel.: +39/079/503388. www.parcoasinara.org Schildkrötenklinik Centro Recupero Animali Marini, Asinara. Telefon +39 340 81 61 772. www.cramasinara.org

Lust, diese Region zu erkunden?

Das Boot zur Isola d’Asinara fährt vom Hafen Marina di Stintino. Zudem können Tickets können in den Agenturen in Stintino gebucht werden.
Von der Ferienwohnung Mare Smeraldo ist es dann nur ein Katzensprung zur Insel der weißen Esel!

Insel Asinara

Von der Ferienwohnung Mare Smeraldo hat man einen wunderbaren Blick auf die Isola d’Asinara!

Stazzu di Gallura

Stazzu di Gallura

stazzu Sardinien_SteinmauerDer Begriff “stazzu” kommt aus dem Lateinischen “statio” – station, und bedeutet Bauernhof. Für die Gallura und Arzachena ist diese Bauweise typisch.

Die Häuser passen sich der Umgebung an, denn sie unterscheiden sich kaum von der Landschaft. Sie sehen aus wie die Trockenmauern und die Steinwälle der sardischen Landschaft. Denn sie sind eins mit der Umgebung und der Natur. Ganz wie ihre Besitzer, die Bauern der Region, die im Einklang mit ihrer Arbeit auf den Feldern sind.

Die Stazzi gehören ursprünglich zu einem geografischen System, das die Galluresen “Cussogghia” nennen. Die einzelnen Stazzi sind durch Bande miteinander verbunden, z.B. durch moralische Grundsätze wie die “Manialia“.
Das verband,  und verbindet teilweise bis heute, die Mitglieder dieser Gemeinschaft. Man hilft sich gegenseitig unentgeltlich. So z.B.  bei der Weinlese, der Ernte, dem Dreschen oder Reparaturen von Zäunen und Mauern. Denn man bildet ein gemeinsames Team, unterstützt sich sogar Finanziell oder mit Vieh bei Verlusten und Missernten.

Die Gallura

Sardiniensonnenuntergang.jpgIm Nordosten von Sardinien liegt die Gallura mit bizarrer Felsküste und schroffem, abweisenden Hinterland. Türkis leuchtendes Meer, schon fast unwirklich in den Farben, dazu kleine vorgelagerte Inseln. Der ca. 80 km lange Küstenabschnitt zwischen Cala Razza di Giunco und der Bucht von Porto Quato wird deshalb “Costa Smeralda” genannt.
Das klare, smaragdfarbene Meer, das dank besonderer Strömungsverhältnisse einer ständigen natürlichen Selbstreinigung unterliegt, beherbergt eine Unterwasserwelt, die im Mittelmeerraum ihre Gleichen sucht. (mehr …)

In loser Folge schreibe ich hier über Sardiniens Strände. Dann und wann ergänze ich Fotos, wann immer ich neue von meinen Reise mitbringe – oder mir Fotos geschickt werden.

Der Norden der Insel erstreckt sich von Stintino im Nord-Westen bis zur Insel La Maddalena im Nord-Osten. (mehr …)

Sardinien, Castelsardo im AbendlichtCastelsardo ist eine malerische Stadt, die sich am Golf von Asinara aus dem Meer erhebt. Sie liegt genau zwischen Stintino am westlichen Ende der Nordküste und Santa Teresa di Gallura im Nord-Osten von Sardinien.

Castelsardo gehört ganz sicher zu den schönsten Städten Italiens, der alte Ortskern hat noch immer seine Struktur der mittelalterlichen Festung mit beeindruckenden Bastionen, steilen Treppen und engen Gassen. Die Altstadt “centro storico” von Castelsardo schmiegt sich mit ihren hübschen Häusern und Gassen unterhalb des Kastells an die Felshänge. (mehr …)

Translate »