Sardinien ist so viel mehr als Sonne, Strand und schöne Städte. Denn das zweitgrößte Eiland im Mittelmeer mausert sich zur Gourmetinsel und steht bei Liebhabern eines guten Tröpfchens hoch im Kurs.

Große Vielfalt, sehr viel Charme

Denn Sardinien bringt mittlerweile hervorragende Weine hervor. Weit über 100 Rebsorten gedeihen auf der Insel. Zwei von ihnen zählen dabei unzweifelhaft zu den Protagonisten: die weiße Vermentino- und die rote Cannonau-Traube. Die Vermentino-Weine gehören für viele Kenner gar zu den besten Weißweinen ganz Italiens. Und das will etwas heißen, in einem so Wein affinen Land mit seiner rund 3.000 Jahre alten Weinbautradition.

Schon der Name macht den Unterschied

Junger Vermentino Trieb

Junger Vermentino Trieb

Woher die Rebsorte Vermentino ursprünglich stammt, ist umstritten. Doch eines steht fest: Sie gehört zu den interessantesten mediterranen Sorten überhaupt. Vermentino- und Cannonau-Weine werden dabei z.T. unter anderer Bezeichnung auch andernorts in Europa angebaut, etwa auf dem italienischen Festland, in Frankreich, Spanien, auf Madeira, … Doch – es lebe der Unterschied – die sardische Variante ist so wunderbar einzigartig wie die Inselbewohner selbst. Und um diese Besonderheit hervorzuheben, tragen sie in ihren Namen einen entsprechenden Zusatz und heißen „Vermentino di Sardegna“, „Vermentino di Gallura“ oder „Cannonau di Sardegna” – “aus der Region Sardinien” und aus dem im Nordosten gelegenen Gebiet Gallurien also.

Abwechslungsreiches Terroir

Weinland Sardinien, Vermentino am Rebstock

Weinland Sardinien, Vermentino am Rebstock

Schließlich haben sie aufgrund der Insellage, der Böden, des Klimas, kurzum: aufgrund des besonderen Terroirs, ihre eigene Ausprägung. Da spielt der Einfluss des stets nahen Meeres eine Rolle, die geologischen Gegebenheiten von den Gebirgszügen, über die Hügellandschaften und bis hin zu den weiten Ebenen. Und auch die Bodenbeschaffenheit vom Kalkstein bis zum wasserdurchlässigen Granit und nicht zuletzt die sehr unterschiedlichen Temperaturen in den verschiedenen Teilen der Insel sind von Bedeutung.

Hommage an den Vermentino

Rebstock der Vermentino Traube

Wenn also ein hellgelber Wein mit grünen Reflexen in Ihrem Glas leuchtet, der vollmundig und fruchtbetont ist, lebhaft frisch und mit einer gut integrierten Säure aufwartet, dann steht ein charakterstarker Vermentino vor Ihnen. Dieser Duft nach feinen Apfelaromen! Diese Nuancen von reifen Zitrus- oder reifen Tropenfrüchten wie Ananas oder Papaya im Gaumen! Dazu die eleganten Kräuteranklänge mancher Tropfen … Nicht zu vergessen der leicht bittere Unterton, der den Weinen Struktur und Länge verleiht. Mitunter ist auch das Mineralische sehr ausgeprägt.

Perfekter Begleiter zum Essen

So komplex und rassig wie sie sind, sind Vermentino-Weine ideale Teamplayer zu vielen Gerichten. Sie passen gut zu Fisch und Meeresfrüchten, zu hellem Fleisch, Salat und Antipasti. Und auch als Aperitif machen sie sich bestens.

Mit Stress zu außergewöhnlichen Resultaten

Die Vermentino di Sardegna-Rebstöcke findet man übrigens überall auf der Insel, insbesondere aber in den nordwestlichen Provinzen Oristano und Sassari. Die herausragenden Vermentino-di-Gallura-Weine hingegen haben im Nordosten der Insel ihre Heimat, im Hinterland der Stadt Olbia. Dort gedeihen die Weinstücke vornehmlich auf Granitböden. Tief müssen sich ihre Wurzeln in den harten Untergrund krallen, um ausreichend Wasser und Nährstoffe zu bekommen. Ein bisschen Stress tut den Pflanzen aber durchaus gut. Aus ihren Trauben entstehen Weine von außergewöhnlicher Klasse.

Alles unter Kontrolle für die Qualität

Was den Vermentino angeht, so wird er mit zwei Ursprungsbezeichnungen auf dem Markt gebracht: als Vermentino di Sardegna DOC und als Vermentino di Gallura DOCG.

DOC steht für Denominazione di origine controllata, kontrollierte Herkunftsbezeichnung. Und wie das bei den Ursprungslabels so ist, bestehen strenge Regeln, was Anbauzonen, Erntemengen pro Hektar und Rebsorten angeht. So muss zum Beispiel jeder Vermentino mit dem DOC-Siegel mindestens zu 85 Prozent aus eben dieser weißen Traube produziert sein. Nur 15 Prozent dürfen die anderen weißen Reben ausmachen, deren Anbau freilich ebenfalls auf der Insel zugelassen sein muss. Noch hochwertiger – und das unbestrittene Aushängeschild der Weißweine Sardiniens – ist natürlich der Vermentino di Gallura, der einzige Wein der Insel mit dem renommierten DOCG-Siegel (Denominazione di Origine Controllata e Garantita). Er muss aus mindestens 95 Prozent Vermentino-Trauben gekeltert sein.

 

Cannonau: Stark, nobel, körperreich

Rebstock

Rebstock mit Cannonau Traube

Er ist rubinrot, verströmt ein intensives Bouquet von roten Beeren, präsentiert sich kräftig, vollmundig, dabei samtig im Mund und zeigt dazu einem langen Abgang: der Cannonau. Eine “bella figura” macht der komplexe, gehaltvolle Tropfen zum Beispiel zu Fleischgerichten, auch Wild, zur deftigen Inselküche oder zu Käse wie dem Peccorino.

Sardiniens aufstrebende Rotwein-Region

Noch als Geheimtipp wird zur Zeit der Cannonau aus Mamoiada gehandelt, eine Gemeinde in der Provinz Nuoro im Inselinneren. Was die Erzeugnisse von dort so besonders macht? Es sind in erster Linie kleine Familienweingüter, die dort mit Liebe und Leidenschaft beste Produkte hervorbringen. Großkellereien sind in diesen höher gelegenen Berggegenden bisher noch nicht anzutreffen.

Grenache, Garnacha, Cannonau

Cannonau gehört zu den ältesten Rebsorten im Mittelmeerraum. Sie ist Teil der Grenache-Familie, wie die Franzosen sie nennen. Die Spanier sagen Garnacha dazu. Jede Flasche mit dem Hinweis „Cannonau di Sardegna“ auf dem Etikett besagt, dass der Wein zu 85 Prozent aus dieser Rebsorte hergestellt wurde. Auch hier dürfen lediglich 15 Prozent aus anderen Sorten hinzugefügt werden. So wollen es die Regeln der Denominazione (DOC).

 

Sardiniens Weine: Immer eine Reise wert

Culurgiones, eine Sardische Spezialität

Culurgiones, eine Sardische Spezialität

Haben Sie Lust bekommen, die Anbaugebiete der Insel und so manchen guten Tropfen bei einer begleiteten Weinreise kennenzulernen? Der kleine, feine deutsche Anbieter Dem Wein auf der Spur aus Worms hat seit 2019 auch Sardinien-Genussreisen im Programm. Sie besuchen kleine Weingüter, kosten die besten Vermentino-Weine Galluriens, zum Beispiel auf dem mehrfach preisgekrönten Weingut Siddùra, und lassen sich in die Geheimnisse der Korkproduktion einweihen. Das Eiland ist schließlich berühmt für seine weitläufigen Korkeichenwälder.

Lassen Sie sich inspirieren unter https://www.weinspuren.de