Hallo Frau Hering,

unser Aufenthalt in Porto Alabe, im Domenica Fischerhaus war sehr schön.

Als wir am Haus ankamen, waren wir sofort begeistert von der Lage direkt am Strand und der Aussicht aufs Meer. Die Abende auf der Terrasse, die Sonnenuntergänge und das Rauschen der Wellen waren einfach traumhaft und absolut entspannend.

sole_trennlinie

Die Vormittage haben wir genutzt, um die Gegend zu erkunden und einzukaufen.

In Bosa gibt es mehrere Supermärkte, von denen der LD Supermarkt (am Temoufer, von der Altstadt in Richtung Hafen), deutlich günstiger war als Eurospin oder Superpan. Auch die kleinen Bäckereien in der Innenstadt hatten leckere Sachen anzubieten.

Unsere Vermieterin war sehr nett und freundlich, sie hatte zur Begrüßung Eis für die Kinder ins Gefrierfach gelegt. Zwischendurch kam sie mal Abends vorbei mit einem selbstgebackenen Kuchen.

Die Nachmittage waren wir meist am Strand (Spiaggia de Noesala) unterhalb des Fischerhauses. Auch, wenn es schon Herbst ist, war der Sand noch warm und das Wasser angenehm. Schnell hatten wir zwischen den Felsen passende Stellen gefunden, an denen man bequem ins Meer gehen konnte. Der Strand am anderen Ende des Dorfes (Spiaggia di Porto Alabe) hatte ebenso seinen Reiz: felsenfrei und auch bei etwas größeren Wellen leicht zu begehen dank einer Sandbank.

sole_trennlinie

Auf Ihre Empfehlung waren wir Mittags zum Essen im Fluxus.

Dort war es sehr nett und es hat uns geschmeckt. Ihre zweite Empfehlung, bei Riccardo in Magomadas, war leider bereits “Out of Season”.

Aufenthalt in Porto Alabe

S’Arbure De S’Ulia, Pizzeria Tresnuraghes

Stattdessen waren wir dann in einer kleinen Pizzeria in Tresnuraghes (S’Arbure De S’Ulia), gegenüber der Kirche. Auch hier war es sehr lecker. Dort und auch im Piratenschiffrestaurant von Marina die Bosa Al Galeone” mussten wir nur leider feststellen, dass Pizza nur Abends angeboten wird 😉

 

Weitere Ausflüge führten uns zweimal in Richtung Süden: nach Cuglieri, S’Archittu und den atemberaubenden Traumstrand Is Arutas und ein weiteres Mal nach Guspini, Buggeru und zum Cala Domestica. Letzteres war allerdings recht lang von der Fahrtzeit (2,5h Rückweg), sodass wir aus Rücksicht auf die Kinder an dem Tag auf weitere Ziele an der Costa Verde verzichtet haben.

Nach Norden ging es über Alghero bis nach Stintino bzw. an den Strand la Pelosa. Auch hier ist es traumhaft, allerdings recht windig und im Gegensatz zu allen anderen Stränden, an denen wir quasi allein waren, war es hier voll wie im Freibad 😉

Unterm Strich war es ein gelungener Urlaub und wir haben die Zeit sehr genossen und uns sehr wohl gefühlt. Wenn wir uns nochmal für Sardinien entscheiden sollten, dann auf jeden Fall wieder im Herbst.

Vielen Dank für Alles und liebe Grüße,
Thomas N.