sardinien-125 Kleine Wind-Kunde der Westküste einer ganzjährig begeisterten Bewohnerin Sardiniens.

Zuerst einmal das Grundsätzliche:
Der Wind ist mal da, mal woanders 😉

Wind-Kunde:

An der Westküste ist der zuweilen anzutreffende Wind hauptsächlich der Maestrale aus Nordwest. Er ist bekannt dafür, nach wolkigen Tagen wieder strahlen blauen Himmel zu bringen. Im Hochsommer kann es wochenlang nur sanfte Lüftchen geben und das Meer ist dabei spiegelglatt. Das ist auch Westküste… entgegen anders lautender Gerüchte.

sardinien-alghero-pintadera-segeltour-179Blau <3, das Sardische Meer am Strand von Porto AlabeP1210877Wind-Kunde Manchmal kann es vormittags windstill sein und nachmittags kommt eine Brise auf, die höheren Wellengang erzeugt. Dieses Phänomen begegnet uns vor Allem im Frühsommer. Ja, dann gibt es sie, die Tage, an denen das Meer wilde Wellen präsentiert, in tausend Türkis-Schattierungen manchmal, die Luft pure Meeresessenz zu sein scheint. Dann stehen wir Menschen staunend am Ufer und lassen voller Respekt diese enormen Kräfte auf uns wirken. Gerade das ist ein Aspekt, der die Westküste für mich so attraktiv macht.
sardinien-Wind-Kundesardinien-Wind-Kundesardinien-Wind-Kundesardinien Wind-Kunde Diese bewegten Zeiten gibt es, genauso wie es ruhige Zeiten gibt. Unsere Gäste, die einen oder mehrere dieser Tage erleben, können zumeist in Bosa Marina am dortigen geschützten Strand ein Bad nehmen. Für Unternehmungslustige lassen sich mit kurzen Autofahrten oder Wanderfreude dem Wind abgewandte Strände oder Buchten finden, die zum Baden einladen, auch wenn davor oder seitlich davon die Brandung hüpft.

Sinis Halbinsel

Wer in der Sinis Halbinsel am nordwestlichen Strand die Ferien verbringt, fahre zum Beispiel einfach bei stärkeren Wellen aus Nordwest in den Südwestteil der Gegend, etwa nach Torregrande. Dort ist dann höchstwahrscheinlich fast “Badewannenflair” angesagt.
Die wirklich stürmischen Perioden sind aber vor allem im Winter anzutreffen, gewöhnlich von Februar bis April. Das ist dann oft der Westwind, der den für die Insel so außerordentlich wichtigen Regen bringt.

Sardinien, Porto Alabe, Fischerhaus DomenicoP1180280P1180357Sardinien, Porto Alabe, am Strand

 

Etwas Einfluss auf die Westküste hat dann noch ein anderer Wind, der Südwind, Scirocco, der aus Afrika herüberkommt: dieser bringt außerordentlich glutheiße Tage, im Sommer so etwa einmal im Monat, im Süden der Insel heftige Wellen, im Westen jedoch ganz ruhige See – perfekt für Schnorchel Touren im Westen.
sardinien, pa und bosa, august 2012-042

 

Wind-Kunde an der Westküste….Die Moral von der Geschicht’: manchmal weht er und manchmal nicht.

 

Und wer es ganz genau wissen möchte:

Sardiniens Winde, Wind-Kunde 2. Teil:

Maestrale – Nordwestwind

sehr kalt, sehr böig/ stürmisch, heftig
Fallwind aus Frankreich bringt normalerweise stabiles und gutes, aber kaltes Wetter mit sich, klarer Himmel, gute Sicht,
am häufigsten im Winter und Frühling, kann tagelang wehen.

Tramontana – Nordwind

kalt und trocken, im Winter sehr stürmisch
Polarwind von den Alpen/ Ligurien,
Tiefdruck Tramontana (Tramontana scura): Wolken und Regen
Hochdruck Tramontana: (Tramontana chiara): klarer Himmel

Bora – Nord-/ Nordostwind

kalt und trocken, heftig bis zu 150 km/std, Fallwind vom Golf von Triest
Tiefdruck Bora (Bora scura):
Wolken und Regen
Hochdruck Bora (Bora chiara): klarer Himmel

Grecale – Nordostwind

kalt und böig, stürmisch, aus Mitteleuropa/Balkan
bringt normalerweise trockenes Wetter mit sich, klarer Himmel und gute Sicht, kann mehrere Tage andauern.

Ponente Westwind

gemäßigter Sommerwind, erfrischend, von den Pyrenäen, meist nachmittags

Levante – Ostwind

leicht bis stürmisch, kündigt meist den Scirocco an

Libeccio Südwestwind

im Sommer und Herbst mit Gewittern, im Winter hingegen stürmisch kommend von Afrika,
bildet sich sehr schnell, ungewöhnlich heftig, und beruhigt sich auch wieder ebenso schnell.

Austro/ Ostro/ Mezzogiorno

Südwind
gemäßigt, warm, ebenso schwacher Südwind

Scirocco – Südostwind:

schwül, warm, hohe Luftfeuchtigkeit
Wüstenwind aus Nordafrika, kann Sahara Sand mit sich führen, obendrein Nebel/ Bewölkung und Niederschlag, schwerer Seegang.

 

Kategorie: Wetter