Karneval auf Sardinien – Sterne stechen in Oristano

Faschingsdienstag auf Sardinien: Karneval mit Tradition in Oristano

Das traditionelle Reiterfest, “Sa Sartiglia“, das Anfang Februar stattfindet, ist Bestandteil des Karnevals der Region.

Nun haben wir 2019 und ich war im letzten Jahr bei der Sartiglia in Oristano. Was für ein Erlebnis!

Wir standen nah am Gatter, das die mit Sand bedeckte Straße vom Fußgängerweg trennte als der erst Reiter im vollen Galopp an uns vorbei geprescht kam. Mir blieb fast das Herz stehen…. so viel Energie, soviel Kraft und Zielstrebigkeit! Wow!

Ich war sofort im Bann der Reiter und vor meinem inneren Auge ins Mittelalter zurückversetzt. Karl der V. soll die Sartiglia eingeführt haben und seit dieser Zeit messen sich die Reiter von Oristano auf ihren prächtigen Pferden, dazu in wunderschöne Trachten gehüllt. Und nicht nur die Reiter messen sich – es sind auch Amazonen dabei. Stolze schöne Frauen auf herrlichen Rossen.
Wenn Sie Anfang des Jahres zur Zeit der Sartiglia auf Sardinien sind, lassen Sie sich dieses Reiterspektakel auf keinen Fall entgehen!

sole_trennlinie

Sa Sartiglia

Das Reiterfest entstammt der spätmittelalterlichen Tradition der Ritterturniere, die in Italien im Quintana-Reiten überliefert sind. Die Sartiglia ist seit 1546 belegt und zählt heute zu den spektakulärsten und choreographisch reichsten Karnevalsbräuchen Sardiniens und Italiens.

Der Ablauf

Am Faschingssonntag und am folgenden Dienstag müssen die Reiter in den Straßen des historischen Zentrums der Stadt Oristano versuchen, in vollem Galopp einen aufgehängten Silberstern mit einer Lanze aufzuspießen. Die Reiter werden zuvor in historische Kostüme gekleidet. Jedes Dorf hat seine eigene Tracht und die Pferde werden ebenfalls fantasievoll geschmückt. Die Rosetten, die an den Trensen der Pferde befestigt werden, sehen jedes Jahr anders aus und werden von den Frauen selbst gefertigt.

Ziel des Turniers ist es, in vollem Galopp einen aufgehängten Silberstern aufzuspießen, der dazu hoch oben über der Straße aufgehängt ist.
Je mehr Sterne die Reiter einer Gruppe stechen, desto besser wird die Jahresernte, d.h. die Geschicklichkeit der Reiter besiegelt das Schicksal des Städtchens.

sole_trennlinie

Der Held des Tages ist Su Cumponidori – der Waffenmeister.

Eigentlich ist er Schlosser oder Versicherungsangestellter. Aber wenn die Karnevalszeit beginnt, wird ihm dieses Amt anvertraut. Warum? Weil er meisterhaft Reiten kann. Das beweist er zuverlässig, als ich unter den Zuschauern weile. Er holt den ersten Stern unter brausendem Applaus und fällt im gesamten Turnier durch Kühnheit, Mut sowie Reiterisches Talent auf. Nur er reitet verkehrt herum sitzend auf seinem Pferd im vollen Galopp, nur er reitet liegend auf dem Sattel, das Kreuz nach hinten durchgebogen. Spektakular und archaisch.

Das historische Kostüm, in das Su Cumponidori jedes Jahr eingenäht wird, ist zweideutig: Halb Mann, halb Frau, mit einem Brautschleier, einem Zylinder und einem Veilchenstrauß in der Hand. Einmal eingekleidet – eine große Zeremonie – darf er den Boden bis zum Ende des Turniers nicht mehr berühren. Also wird er getragen und in den Sattel gehoben.

Von seinen Stellvertretern Su Segundu und Su Terzu sowie einem ganzen Schwung bunte Reiter, Trommelwirbel und Fanfarenstößen begleitet, segnet er die Zuschauer zunächst mit einem Frühlingsblumenstrauß, dem Pippia de Maju, dann geht’s los – in vollem Galopp!
Das Fest beginnt jetzt erst richtig und die Stimmung kocht.

sole_trennlinie

Im Anschluss an das Rennen messen die Reiter ihre Kräfte in Gruppen- und Einzelfiguren auf den galoppierenden Pferden.
Die Pariglie sind nicht immer ungefährlich und erfordern jede Menge Geschick, Übung sowie Erfahrung.

Einen sehr schönen Beitrag zur Sartiglia findet man bei Sardegna turismo ” le stelle di sartiglia

Der Zeitplan für die Sartiglia ist jedes Jahr gleich.

Für 2019: Am Sonntag, den 11. und am Dienstag, den 13. Februar verliest um 10.00 Uhr ein Herold die Ansage des Rennens in den Straßen des Stadtzentrums und lädt zur Teilnahme ein.

Um zwölf Uhr mittags beginnt die Einkleidung am Sonntag des Componidori der Bauern, und am Dienstag dann der der Schreiner.

Um 13.30 Uhr beginnt das Sternrennen des Componidori, danach folgen seine Gefährten, und die anderen 120 Reiter. Darauf beginnen die Rennen mit der Lanze und sa Remada.

Gegen 16.30 erfolgen ausgehend von su Brocci, einem Durchgang, der auf die Via Mazzini führt, beginnen die akrobatischen Vorführungen der Gespanne. Zur Dämmerung hin (gegen 18.30) ist der Zeitpunkt des abschließenden Festzuges. Am Ende folgt die Entkleidung.

Zwischen den beiden Festtagen ist am Montag, dem 12. Februar die sogenannte Sartigliedda an der Reihe, die den jungen Reitern und Reiterinnen (zwischen 5 und 17 Jahren) gewidmet ist, die die Gesten der Erwachsenen nachmachen. Allerdings rieselt hier dann nur Konfettti.

Die Sartigliedda wird erneut am 15. August an der Meerespromenade von Torregrande abgehalten.

Ein kurzes aber schönes Video zur Sartiglia:

 

sole_trennlinie

Natürlich gibt es nicht nur im Westen Sardiniens Karnevalsveranstaltungen! Die ganze Insel ist dann im Fieber.
Hier ein wunderbares altes Video aus dem Jahr 1957 , Karneval in Ottana, nahe Olbia an der Ostküste der Insel: