Grotta del fico, Schiffstour und Badeausflug!

Ein wunderbarer Ausflug mit dem Schiff führte mich in die Grotta del Fico, ein paar Seemeilen von Santa Maria Navarrese entfernt – ein Ausflug, der sich wirklich lohnt!

Ich war auf Arbeitsreise in Santa Maria Navarrese. Ich besuche die Vermieter regelmäßig um auf dem Laufenden zu sein. Dort, an der Ostküste von Sardinien liegen einige sehr schöne, wo ich einige sehr schöne Ferienwohnungen. Mein netter Vermieter Alessandro, der Wohnungen mare e monti, mare e collinas sowie mare e sole erzählte mir von der Möglichkeit, eine Schiffsreise entlang der Küste zu unternehmen. Einfach in den Hafen heruntergehen und eine entsprechende Tour buchen. Das klang einfach und war es dann auch. Gleich am nächsten Tag machte ich einen Spaziergang und suchte mir die Tour zur Grotta del fico heraus. Eine sehr gute Entscheidung!

Die Grotta del Fico liegt am Fuß des Supramonte im Golfo di Orosei auf dem Gebiet der Kommune Baunei.

So kam ich zu einer herrlichen Bootsfahrt entlang der wunderschönen Steilküste um Baunei sowie ein paar Stunden an einem der herrlichsten Strände Sardiniens. Außerdem natürlich zur Besichtigung der Tropfsteinhöhle mit einer guten Führung per Audioguide.
Die Tour war sozusagen zweigeteilt. Während die Hälfte der Touristengruppe am Strand abgeladen wurde, fuhr die andere Hälfte mit dem Boot weiter zur Grotte. Nachder Besichtigung wurde dann gewechselt. So war jeweils nur eine kleine Gruppe in der Grotte und am Strand beim Baden. Tolle Idee!

Der Eingang der Grotta del fico liegt etwa 10 Meter über dem Meeresspiegel in der Felswand.

Noch bei ihrer Ersterkundung 1957 durch die Speläologen-Gruppe Pio XI, Bologna, wuchs vor dem Eingang ein großer Feigenbaum, der der Grotte ihren Namen gab. Vor einigen Jahren entwurzelte ihn ein Bergsturz während eines schweren Wintersturms. Seine Wurzeln reichten jedoch bis ins Höhleninnere, wo noch Reste davon vorhanden sind.

Bis in die 1970er Jahre lebte in dieser Höhle die vom Aussterben bedrohte Mönchsrobbe (italienisch Bue Marino), denn die Höhle hat etwa sieben Meter unter dem Meeresspiegel eine Verbindung zur See.

Seit 2003 ist die Grotta del Fico eine Schauhöhle.

Das heißt, ein etwa 445 m langer Abschnitt des Höhlensystems kann besichtigt werden. Dazu wurden Stege mit Edelstahlgeländer, Treppen und elektrische Beleuchtung eingerichtet. Zu sehen sind zahlreiche Stalaktite, Stalagmite, Stalagnate (Säulen), Orgeltürme sowie Sinterkaskaden. Audioguides in verschiedenen Sprachen erklären die Entstehung der Höhle und berichten über ihre Erforschung. So einen Guide zu leihen kann ich nur empfehlen!

Denn so kann man die Höhlen im eigenen Tempo begehen. Nur nicht den Anschluss verliehren ;-). Der größte Teil der Grotte ist jedoch lediglich mit Kletterausrüstung im Rahmen einer Höhlenforschungsexkursion zu erforschen.