Vom Umgang mit Müll

Auf meiner letzten Reise durch Sardinien in diesem März war ich wie immer bezaubert von der Schönheit der Insel und der Blütenpracht im März / April.
Doch fielen mir dieses Mal auch sehr unangenehm etliche wilde Müllkippen auf. Ich dachte über das unterschiedliche Umweltbewusstsein in Deutschland und Sardinien nach, vom Umgang mit Müll in Italien und hier bei uns, doch schon auf der Rückreise, im Zug durch Deutschland, wurde ich eines Besseren belehrt. Ich fuhr mit dem Zug durch komplett verdeckte Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen und war entsetzt. Dieses positive Vorurteil, dass Deutsche so umweltbewusst sind, existiert offensichtlich nur in meinem Kopf.
Tragen wir doch etwas dazu bei, dass aus dem Vorurteil ein wirkliches, positives Urteil wird – deutsche Urlauber gehen achtsam mit der Natur, den Bewohnern, den Ressourcen um – das wäre ein schönes Urteil über uns.
Was kann man tun?

Nicht nur reden. Achtsam sein.
Selbst anders handeln, den eigenen Dreck mitnehmen, vielleicht sogar auch mal den von anderen mit aufsammeln. Die Kippen nicht am Strand liegen lassen, sondern aufsammeln. Nimm einfach mal einen Beutel mit und sammle etwas Müll ein.
Das mag wenig erscheinen, ist aber auf jeden Fall ein besserer Umgang mit Müll und wenn es genügend tun, hinterlässt es sogar Spuren – bzw. in diesem Fall eben keine.

Weniger Müll in der Landschaft. Gut, nicht wahr?

sole_trennlinie

Vom Umgang mit Müll, vom Respekt gegenüber sich selbst und Anderen

  1. Bereite Dich und Deine Reise gut vor
  2. Lass jeden Ort so zurück wie Du ihn vorfindest – oder sogar besser
  3. Sei aufmerksam und interessiert
  4. Respektiere die Sarden und ihre Kultur
  5. Zeige Respekt für die Natur
  6. Respektiere die Wildtiere
  7. Reise mit Rücksicht
  8. Sei ein guter Gast
  9. Minimiere die Feuergefahr

 

Ich habe mich 2012 u.A. von der Webseite Leave no trace inspirieren lasse. Das Thema ist weiterhin aktuell, deshalb aktualisiere ich heute diesen Artikel.

Schau nicht weg, schau hin. Wir haben nur diese eine, wunderschöne Welt.
Passen wir deshalb gut auf sie auf. Jeder einzeln für sich, das ist schon mal ein wichtiger Teil.