gästebuch. caterina

La Cena Sarda, Abendessen bei Hirten der Westküste

La Cena Sarda

Das sogenannte Hirtenessen hat einen neuen Namen bekommen. Ich hatte schon lange gegrübelt, ob der Name die Atmosphäre der Abende richtig beschreibt. Nun habe ich, unter Anderem angeregt durch diese wunderbare Gästerückmeldung, den Namen geändert. Vielleicht genießen auch Sie eines Tages ein „Cena Sarda“, ein Sardisches Abendessen bei Hirten der Planargia, nahe Bosa. Sie sind herzlich willkommen! Lesen Sie mehr darüber in einem ausführlichen Beitrag mit vielen Fotos: la Cena Sarda an der Westküste.
Lassen Sie sich erwärmen von der liebevollen Beschreibung der Gäste vom Juni 2017.

Der beste Abschluss unseres Urlaubs war der Besuch des „Hirtenessens“.

La Cena Sarda

La Cena Sarda

Ich grüble immer noch ob man das nicht anders nennen sollte, denn es klingt nicht annähernd so wie wir es dann erlebt haben. Es ist sehr privat und die Familie lädt uns an ihren Tisch in die gute Stube ein mit ihnen zu ein 4 Gänge Menü zu genießen und ohne das man sich kennt. Doch das hat nichts mit für Touristen inszenierter „Belustigung“ zu tun.
In manchen Prospekten wird einem vorgegaukelt, das die Hirten traditionell mit den Fingern essen oder so. 
N e i n  das hat hiermit überhaupt nichts zu tun. Kein Spanferkel am Spieß über offenen Feuer, dazu mit Flöte spielenden Hirten. Hier sind stolze Menschen, die hart arbeiten, außerdem ihre Familie hoch halten und sich für Ihre Gäste interessieren. Und dazu gern von ihrem Leben erzählen. Menschen, die ihre Arbeit schätzen, stolz sind auf die Früchte aus dem Garten, die sie liebevoll zubereitet ihren Gästen anbieten.

Wir haben es sehr genossen, das Essen, die Gastgeber und auch die Mitgäste. Man hat sich sofort unter Gleichgesinnten gefunden.

Vielen Dank, dieser Tipp war sehr gut. Ihre deutsche Kollegin hat uns super gefahren und betreut, mit den Hinweisen und Erklärungen zum Essen und den Gastgebern. Danke.