Reiseberichte, Reiseführer über Sardinien

Strandspaziergang

Sardinien – Strandspaziergang in Porto Alabe, Westküste

Strandspaziergang in Porto Alabe

Herrliche Strände, kristallklares Wasser, kleiner Ort am Meer, wilde, zerklüftete Felsen.

Sardinien, Porto Alabe am Strand im Oktober Porto Alabe Ende Juli Sardinien, Porto Alabe, am Meer im März Porto Alabe im September Der Strand von Porto Alabe sardinien, pa und bosa, august 2012-042 Die Steilküste von Porto Alabe Porto Alabe, Beginn des Strandes von Porto Alabe, Ende Strand Noesala


Das Dorf Porto Alabe liegt im Nord-Westen von Sardinien, in der Provinz Planargia, die zu Oristano gehört. Ca. 5km unterhalb von Bosa liegt Porto Alabe, das eigentlich nur die Sommerfrische des Ortes Tresnuraghes ist, an einer Steilküste, die allmählich flacher wird und zum Ende des Ortes, wo die wilde, unbewohnte Landschaft beginnt, sanft und flach zum Meer hin verläuft. Entgegen der Vermutung, die der Name Porto Alabe nahe legt, gibt es keinen Hafen ;-).

Porto Alabe ist ein recht kleiner Ort, im Winter leben hier nur einige Hundert Einwohner. Die meisten der Bewohner ziehen von Oktober bis April zurück in die Bergen ach Tresnuraghes, dorthin, wo schon seit Jahrtausenden die sichere Heimat der Sarden liegt. Durch die Geschichtsschreibung der Insel zieht sich die immer gleiche Bedrohung vom Meer und noch heute lebt „der Sarde“ in den Bergen und Hügeln der Insel, was auch daran zu merken ist, dass die Dörfer in den Bergen wesentlich interessanter, belebter, gepflegter, attraktiver und aktiver sind, als die Orte an der Küste, direkt am Meer. Ein Besuch von Porto Alabe lohnt sich aber dennoch! Nicht nur wegen einem Strandspaziergang an den traumhaften Stränden der kleinen Gemeinde, auch der etwas verträumte Ferienort Porto Alabe ist durchaus einen Spaziergang wert! (mehr …)

Urlaubsziel

Sardinien, ganzjährig ein Urlaubsziel

sardinien 9.10-13Sardinien ist im ganzen Jahr ein wunderbares Urlaubsziel

Ob zum Wanderurlaub oder für die Ferien mit der ganzen Familie, ob auf den Spuren vergangener Kulturen oder auf der Suche nach dem modernen Sardischen Leben ….

ein Urlaub auf Sardinien zeichnet sich durch die vielfältigen Möglichkeiten aus. Auf der zweitgrößten Insel im Mittelmeer gibt es unzählige Strände und lauschige Bade-Buchten. (mehr …)

Neptungrotte, le grotte di nettuno, Alghero

Neptungrotte, le Grotte di Nettuno

Zu den schönsten Ausflügen gehört sicherlich ein Besuch der Neptungrotte, le Grotte di Nettuno (Webseite zur Neptungrotte z.B. auch auf Englisch). Sie liegt am Fuße der wilden Steilküste vom Capo caccia, dem Wahrzeichen Algheros. Die Grotte liegt 5m oberhalb des Meeresspiegels und ist von Alghero und außerdem auch vom Porto Conte bei ruhiger See mit einen herrlichen Bootsausflug zu erreichen. Zudem ist eine Anfahrt mit dem Linienbus von Alghero aus möglich! Vom Capo caccia aus führen ca. 650 Stufen hinunter zur Höhle. Dabei sind etwa 110 Höhenmeter zu bewältigen. Somit den Aufstieg im Sommer deshalb lieber morgens einplanen, weil die Stufen dann noch im Schatten liegen. In der Grotte, die ca. 2 Millionen Jahre alt ist, herrschen zudem ganzjährig etwa 10 Grad. Somit ist es ratsam, eine Jacke dabei zu haben.

Von Alghero fahren Boote direkt zur Neptungrotte.

(mehr …)

Grotte di Nettuno

Neptungrotte, Grotte di Nettuno, Alghero

Neptungrotte, le Grotte di Nettuno

Zu den schönsten Ausflügen gehört sicherlich ein Besuch der Neptungrotte, le Grotte di Nettuno (Webseite zur Neptungrotte auch auf Englisch). Sie liegt am Fuße der wilden Steilküste vom Capo caccia, dem Wahrzeichen Algheros. Die Grotte liegt 5m oberhalb des Meeresspiegels und ist von Alghero und auch vom Porto Conte bei ruhiger See mit einen herrlichen Bootsausflug zu erreichen, aber auch mit dem Linienbus. Vom Capo caccia aus führen ca. 650 Stufen hinunter zur Höhle. Dabei sind etwa 110 Höhenmeter zu bewältigen. Somit den Aufstieg im Sommer deshalb lieber morgens einplanen, weil die Stufen dann noch im Schatten liegen. In der Grotte, die ca. 2 Millionen Jahre alt ist, herrschen ganzjährig etwa 10 Grad, eine Jacke sollte man also dabei haben.

Von Alghero fahren Boote direkt zur Neptungrotte.

(mehr …)

Bosa, Kleinod im Westen von Sardinien

Die Burg Malaspina krönt Bosa und hat liebreizende BewohnerVon Alghero nach Bosa. Entlang der grandiosen Panoramaroute im Westen von Sardinien.

Die Küstenstraße entlang der Westküste Sardiniens beginnt in Alghero und zählt zu den schönsten Straßen der Mittelmeerinsel. Die Panoramaroute entlang der Steilküste im Westen der Insel ist von beeindruckender Schönheit. In sanften Kurven windet sie sich entlang der grünen Hügel, die  hinter Alghero beginnen. Hier leben z.B. die letzten Gänsegeier Sardiniens in den Felsen, kaum je von Menschen gestört und können in Ruhe ihre Jungen aufziehen.

Die Panoramastraße von Alghero nach Bosa

Immer am schimmernden Meer entlang führt die Panoramaroute Richtung Bosa. Diese Straße bietet zu jeder Jahreszeit atemberaubend schöne Ein- und Ausblicke auf die zerklüftete Küstenlinie. Dazu einen wundervollen Blick auf das schimmernde Meer, fast die ganze Strecke entlang. Das Wasser wechselt seine Farben während der Fahrt von Türkis über Petrol zu tiefem Blau.
Entlang dieser Traumstraße fährt man durch eine beeindruckende, fast unberührte Naturlandschaft. Vorbei an imposanten Felsformationen geht die Fahrt, an schroffen Felsen, die steil ins Meer fallen und auch durch sanfte Hügel, grün bewachsen und kleinen Buchten. Die Route von Alghero nach Bosa ist eine der schönsten Straßen auf ganz Sardinien!

Kuestenstrasse von Alghero nach BosaRoute an der Westkueste von SardinienKuestenstraße von Alghero nach Bosa Kuestenstrasse von Alghero nach Bosa Sardinien April 2008-705Route enlang der Westkueste von Sardinienroute entlang der westkueste sardiniensKuestenstraße von Alghero nach Bosa

Die kurvenreiche Küstenstraße, eine Traumstraße nicht nur für Motorradfahrer:  (mehr …)

Nuraghe auf Sardinien, nahe Suni

Feen, Riesen und Nuraghen

Ganz sicher sind die wundervollen Sandstrände Sardiniens ein sehr guter Grund, die Insel zu besuchen. Doch ist man ersteinmal ein Wenig in die Kultur und Geschichte eingetaucht, hat sich womöglich in die Insel verliebt, will man mehr wissen…., mehr über die immer noch etwas mysteriöse Vergangenheit der Insel, über die Kultur der Sarden, ihre geschichtliche Entwicklung und die Auswirkung der vielschichtigen Vergangenheit auf die Gegenwart dieser zauberhaften Insel.
Vielleicht sind Sie neugierig geworden und möchten mehr erfahren über all die Kegelförmigen Bauten, „Nuraghen“ genannt, von denen auf der Insel mehr als siebentausend existieren oder fragen sich, ob in Feengräbern „Domus de Janas“ wirklich Feen wohnen und ob Riesen in den „Tombe dei giganti“ zu Grabe getragen wurden. (mehr …)

Auf der Höhenstraße von Tresnuraghes: Tinnura und Flussio

Tinnura nahe Bosa, hat wundervolle Wandmalereien

Tinnura nahe Bosa, hat wundervolle Wandmalereien

Tinnura und Flussio liegen an der gleichen Höhenstraße wie Tresnuraghes, der SS 292. Die Orte gehören zur Region Planargia, Provinz Oristano und von hier aus sind es nur gute 10 Minuten Autofahrt hinunter ans Meer zu den Badeorten Porto Alabe und Santa Maria Navarese. Die kleinen Bergdörfer liegen an der Westküste Sardiniens, Tinnura und Flussio sind einen Stopp und einen Spaziergang wert!

Flussio ist ein lebendiges Museum für moderne Architektur und vor allem bekannt für die wunderschönen Fassadenmalereien (Murales), (mehr …)

IMG_20150610_193527-1 (Klein)

Sardinienurlaub – diesmal ganz anders (Sprachkurs)

Vor einigen Jahren war ich selbst in Alghero beim Sprachkurs zu Gast bei den Ladies von Pintadera und wir haben bis heute herzlichen Kontakt.

Nun las ich mit Begeisterung diesen Bericht und ich darf ihn hier im Blog vorstellen – vielen Dank, sardegnaorange!

Los geht es im Juli 2015:

seit 2 jahren versuche ich mit einer freundin via VHS mehr oder weniger erfolglos italienisch zu lernen. im kurs lernten wir Jule kennen und irgendwann nach unserem letzten sardinienurlaub fragte ich beide spontan, ob sie nicht mit mir nach Alghero zu Pintadera (sprachschule) wollen und sie sagten ebenso spontan ja.

da waren wir dann also, ich hatte meine flugangst überwunden und in Olbia angekommen.  (mehr …)

Im Herbst nach Sardinien ?!!

Sehr oft fragen mich Gäste, wie es im Herbst auf der Insel ist, ob es viel regnet oder schon kalt ist, ob man noch baden kann und ob die Sonne noch häufig scheint. Ich antworte dann, dass ich nun seit mehr als 8 Jahren jeden Herbst auf der Insel bin, je nach Möglichkeit – und letztem FLug nach Norddeutschland – zwischen Ende September und Ende Oktober und immer viel schwimmen gehe und das Wetter meist absout herrlich ist. Nicht mehr zu heiß, aber noch wunderbar warm.

Wie in jedem Herbst, (mehr …)