In loser Folge schreibe ich hier über Sardiniens Strände. Dann und wann ergänze ich Fotos, wann immer ich neue von meinen Reise mitbringe – oder mir Fotos geschickt werden.

Der Norden der Insel erstreckt sich von Stintino im Nord-Westen bis zur Insel La Maddalena im Nord-Osten.

sole_trennlinie

Sardiniens Strände im Nord-Osten

Von Santa Teresa Gallura aus erreicht man viele wunderschöne Strände. Die Gallura erstreckt sich im Westen bis Aglientu und im Osten bis Palau. Hier findet der neugierige Strandscout eine große Auswahl schönster Strände.  Strände mit feinem Sand oder majestätischen Granitfelsen. Versteckte kleine und offene große Buchten. Dazu Wasser in Farben, die man sich kaum schöner erträumen kann. Vom hellen grünblau bis zu tiefem Dunkelblau.

Hier einige der schönsten Strände von Santa Teresa Gallura:

Rena Bianca

Rena Bianca ist der Hausstrand von Santa Teresa. Er liegt nur ein paar Schritte vom historischen Zentrum entfernt und ist prima mit einem Spaziergang  zu erreichen. Die Bucht wird eingerahmt von hohen Granitfelsen. Der  helle, feine Sandstrand gefällt auch Kinder gut, denn er fällt flach ab.

Rena di Ponente und Rena di Levante

Sardiniens Strände Rena di Ponente und Rena di Levante verbinden die Halbinsel Capo Testa mit dem Festland. Die langen Sandstrände bieten immer ein windgeschütztes Plätzchen.

Santa Reparata

Santa Reparata ist liegt etwa 3 km von Santa Teresa entfernt. Der weiße Sandstrand wird eingerahmt von Felsen und ist ein idealer Kinderstrand. Zudem ist er beliebt bei Tauchern wegen seiner einzigartigen Unterwasserflora und Fauna.

La Liccia

La Liccia liegt 5 km von Santa Teresa entfernt. Der fast einen Kilometer langen Strand mit weichem, weißem Sand ist besonders zum Baden mit Kindern geeignet. Da die  Bucht von dichtem Macchia-Gebüsch verborgen wird, ist es hier nie überfüllt. Das Wasser, wie überall auf der Insel kristallklar.

La Marmorata

La Marmorata hat einen goldgelben, feinen Sand. Zudem seichtes Wasser und wunderschöne Sicht auf das Archipel von La Maddalena. Vorgelagert sind kleine Granitsteininseln, die man prima schwimmend erreichen kann.

Valle dell’Erica

Kleine, wunderschöne Fels buchten, kleiner Strand, Felsen und körnigen Granitsand. Der Meeresboden ist bei Tauchern beliebt weil er atemberaubende Vielfalt birgt.

Porto Liscia

Porto Liscia ist mit 8 Kilometern der längste Strand. Er führt von der Halbinsel La Coluccia bis nach Isuledda. Zudem wird der Strand durch die Mündung des Flusses Sciumara in zwei Teile geteilt.