Cagliari ist die stolze Hauptstadt Sardiniens.

Als ich das erstemal in Cagliari weilte, erinnerte mich die Stadt spontan an Barcelona. Das ist nun schon über 10 Jahre her, doch die Stadt hat für mich nichts von ihrer Faszination verloren. Im Gegenteil. Bei jedem Besuch verliebe ich mich ein kleines Stück mehr in diese einzigartige Stadt.
Der Vergleich mit Barcelona drängte sich mir auf, weil Cagliari wie Barcelona direkt am Meer liegt und der Hafen ein Teil des Grosstadtherzes ist. Zudem beginnt auch hier gleich hinter dem Hafengelände die wunderschöne Altstadt. Kleine hübsche Plätze, enge Gassen, Treppen den Hügel hinauf. Ganz wie in Barcelona.
Aber nun hör ich auch auf mit den Vergleichen, denn beide Städte sind für sich einzigartig schön.

Einfach treiben lassen durch die bunten Viertel der Stadt.

In jedem Reiseführer findest du genügend detaillierte Beschreibungen, die brauche ich dir deshalb hier sicherlich nicht alle aufzuzählen. Einige Reiseberichte, bzw. Seiten mit Tipps habe ich aber dennoch am Ende meines Berichts verlinkt.
Einen Bericht möchte ich dir jetzt gleich ans Herz legen und zwar den vom schwarzen Schaf! Denn pecora nera hat einen wunderbaren Schreibstil und erzählt auf ihrem spannenden Blog immer von Selbst Erlebtem. Natürlich ist sie auch schon durch Cagliari gegrast, äh gestreift und hat darüber berichtet: Über Cagliari, die schönste Inselhauptstadt der Welt ;-).
Lies, du wirst ganz sicher auch schon beim Lesen viel Spaß haben -und vorsicht!- dann sofort lofahren wollen ;-).

Ich kehre hingegen zurück nach Cagliari und erklimme weiter den Hügel, auf den die Stadt gebaut ist. Na gut, einen der vielen Hügel…

Entweder du fährst mit dem Fahrstuhl, oder du nimmst die Treppen. Nimm dir dann Zeit all die kleinen Dinge am Rande anzuschauen! Hier ein ausgefallenes Graffiti, dort eine alte Tür, die in Würde gealtert in den schönsten Farben prangt.
Von ganz oben bietet sich dann ein atemberaubender Blick über  Stadt und Meer, wie in Barcelona ( ich kanns nicht lassen). Außerdem teilen beide Städte den gleichen lebendigen Puls, das mondäne Lebensgefühl, die Art des Seins. Auch die Fröhlichkeit in den Gassen sowie die Vielfalt der Eindrücke einen die beiden Metropolen.

Jedesmal ein anderes Cagliari.

Ich komme immer wieder gerne in diese wunderschöne Stadt, denn jedesmal bietet sie mir ein anderes, unbekanntes Gesicht. Ich kenne Cagliari inzwischen im März im Regen… naja, war auch schön, aber ist natürlich schöner ohne Dauerregen. Aber der ist ja zum Glück selten. Im April, geschäftigt und unaufgeregt, fast ohne Touristen. Dann im Sommer, wenn es wirklich heiß ist hier unten im Süden von Sardinien, wo man Afrika ein gutes Stück näher ist, also oben in der Gallura (oder gar im Norddeutschen Bremen 😉 ). Im September ist die Stadt herrlich und auch im Oktober verzaubert sie. Meist ist dann sogar noch Badewetter.

Ein Aufenthalt reicht lange nicht, um all die schönen Orte zu entdecken sowie die Vielfältigkeit der Stadt zu erleben. Hier solltest du dir Zeit nehmen zum Bummeln, schauen, stöbern und schauen. Dabei durch kleine Gassen wandern, dabei riechen, schmecken, fühlen – aufregend und schön!

Und jedesmal entdecke ich ein neues und natürlich besonders schönes Lokal 🙂
Essen gehen in Cagliari ist ein großes Vergnügen, denn die Cagliaritaner essen selber für ihr Leben gern. Und dementsprechend gut ist die dortige Küche. Du solltest übrigens lernen, den Stadtnamen italienisch auszusprechen. Das “g” wird nicht mitgesprochen, gl wird immer wie „lj“ ausgesprochen. man sagt also so etwa Calljari, mit Betonung auf der ersten Silbe.

Essen gehen in der Stadt, die so spät schlafen geht

Letztes Mal war ich mit einer Freundin in einem tollen Restaurant unten am Hafen, im Ristorante Stella Marina Di Montecristo.  Meine Freundin kannte den Koch recht gut und so verbrachten wir einen recht fröhlichen Abend dort, wo wir beide so pappsatt wieder herauskamen, das wir dringend noch einen Verdauungsspaziergang durchs nächtliche Quartier machen mussten. Zudem hatten wir auch ziemlich viele der Schnäpse probiert. Unbedingt vorher reservieren!
Zwei Jahre davor war ich mit einer Freundin im Principi di dan essen. Jamm, sehr lecker! Ebenfalls ein sehr ausgefallenes Restaurant, wo ich sicher nochmal hingehen werde! Ein etwas Mittelalterliches Ambiente.

Für mich ein Muss: Einen Caffè trinken in der Via Roma, unten am Hafen. Zum Ankommen und entspannen.

Shoppen gehört im Italien-Urlaub einfach dazu.

Sei es, dass du ein Mitbringsel für die Lieben daheim suchst oder ein Andenken für dich selbst. …..
In Cagliari findest du einen fantastischen Markt, der alles bietet, was du für frische, typisch italienische Küche brauchst. Da macht das selbst kochen in den Ferien gleich nochmal so viel Spaß!

So beginnt ein Blogartikel, den ich hier gerne verlinken möchte, da einfach wunderbar beschrieben ist, was die schöne Stadt im Süden von Sardinien alles zu bieten hat. Der Markt ist ein Muss! Er gehört zu den schönsten, die ich kenne!
Welcher Markt? Lies hier weiter:

Shopping in Cagliari – typisch italienisch

Wenn du jetzt “Blut geleckt” hast und auch noch etwas über Kultur und Sehenswürdigkeiten lesen möchtest, dann geht es hier gleich weiter!

So geht es los:
In Sardiniens Hauptstadt Cagliari findest du die ganze faszinierende Vielfalt an Kultur, Brauchtum und Geschichte der Insel. Wenn du ausreichend Zeit hast, solltest du diese vier historischen Stadtteile Castello, Marina, Villanova sowie Stampacesi besuchen. Musst du dich aber auf die Top Sehenswürdigkeiten beschränken, dann verpasse auf keinen Fall Castello.

Sehenswürdigkeiten in Cagliari

Auf der Seite “Italia” gibt es eine Menge Fakten zu Cagliari

 

Und nach soviel Erlebnissen einfach mal ans Meer?

Das geht auch! Denn Poetto der “Hausstrand” von Cagliari ist mit dem Bus zu erreichen!
Poetto ist das Wohnzimmer der Cagliaritesen. Dort wird gefaulenzt, gejoggt, geschwommen und gesegelt, gesurft sowie geschlafen. Caffè getrunken und gesnackt, geklönt und gelesen.
Wenn ein bischen Me(h)er sein soll, fährt man bis Villasimius. Dort locken schneweiße Stränden und türkisfarbenes Meer.