Sardinien, Westküste - Foto Sigrid Hering

eigentlich „nur“ ein Kommentar, doch gefällt mir dieser Beitrag von Brigitte so gut, dass ich ihn hier als Reisebericht veröffentlichen möchte:

„Ciao….
war nun schon einige Male in Bosa, Bosa-Marina und quer durch Sardinien…..
Zuerst vor 29 Jahren und zuletzt in diesem Sommer…
doch noch immer berührt mich diese fantastische Landschaft, der „Duft“ der Pflanzen, das schöne türkis-blaue Meer, die Gelassen und Herzlichkeit der Menschen dort sehr….wie ein Zauber!!!
Sardinien ist …. und bleibt mein Favorit!!!
„Gottes letztes Werk“-„Ichnousa“Schuhsohle -nannten die alten Griechen die Insel. Warum, das wird unmittelbar klar, wenn man auf die Landkarte blickt. Der Schöpfer selbst hatte das besorgt. Als er nämlich mit seiner Schöpfung der Erde und ihren Kontinenten fertig war, blieben noch einige Granitbrocken über, diese warf er ins Meer und trat ein paar Mal kräftig mit seiner Sandale darauf, damit die Steine nicht weggeschwemmt würden.

Doch die Insel mit dem Abdruck einer Sohle sah so kahl und steinern aus. Und es war doch sein letztes Werk! Doch dann nahm er von allen Ländern, die er zuvor geschaffen hatte, eine „Kleinigkeit“ weg.
Hier ein paar Palmen, dort etwas Sand, wieder woanders fruchtbaren Boden, irgendwo einen ganzen Weinberg (Malvasia….der Wein aus Bosa ), auch ein kräftiger Wald mit stämmigen Eichen durfte nicht fehlen. All dies ordnete er sodann liebevoll zu seinem letzten Meisterwerk….

Sardinien war und ist damit ein verkleinertes Abbild aller Kontinente, die Gott je geformt hatte und nun endlich durfte er sich ausruhen….. vielleicht…..forse…..anche io in futuro….

Ciao SARDINIEN…..Brigitte, Petra F.“